Die Opera Laiblin entstand 2017 durch Musikstudenten verschiedener Musikhochschulen in BW und junge musikbegeisterte Leute aus Pfullingen und Umgebung, die gemeinsam „Figaros Hochzeit“ von Wolfgang Amadeus Mozart aufführten. Impulsgeber für Gründung des Ensembles waren Peter Goller und Karl Barocka, die bereits während ihrer Schulzeit am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Pfullingen bei Opernaufführungen mitwirkten. Sie gewannen ihre Kommilitonen dazu, als Solisten und im Orchester mitzuspielen und auch ehemalige Mitschüler waren gerne bereit, sich musikalisch und im bühnen- und lichttechnischen sowie im organisatorischen Bereich einzubringen. So konnte unter der Schirmherrschaft des Pfullinger Vereins Initiative für ein Kulturhaus i‘kuh im September 2017 „Figaros Hochzeit“ unter der musikalischen Leitung von Peter Goller auf die Bühne gebracht werden. Da die Begeisterung bei Publikum und Kritik groß war, setzte die Opera Laiblin 2019 ihre Arbeit, wieder in Kooperation mit i‘kuh, mit der Aufführung des „Freischütz“ von Carl Maria von Weber unter Leitung von Joachim Schönball fort. Inzwischen sind auch die jungen Sängerinnen und Sänger zu einem Ensemble zusammengewachsen und ergriffen die Initiative, ein nächstes Projekt für das Jahr 2021 anzustoßen: Einen Operettenabend mit dem Titel Dein ist mein ganzes Herz.

Opera Laiblin, die

Substantiv, feminin

Der Aufführungsort unserer beiden Projekte waren die im Jugendstil ausgemalten Pfullinger Hallen, die 1907 von dem Papierfabrikanten Louis Laiblin für die Musen und den Sport gestiftet wurden. Auf ihn haben wir in unserer Namensgebung Bezug genommen, was die Freude darüber ausdrücken soll, in einem so schönen Raum spielen zu können.

Ensemble und Crew: Das Team der Opera Laiblin